Demo vor dem JHA am Montag 22.05.2023

Aufruf

ihr habt vermutlich mitbekommen, dass Eltern aus der Kita Posthornstraße

im April ein paar Mal vor dem Rathaus gegen die desolate Situation in

der Kita-Betreuung demonstriert haben.

**Protest gegen die „Kitastrophe“ in Hannover**

Die Lage in der Kinderbetreuung ist völlig unzulänglich. Ständig fällt

Betreuung aus, gibt es Notbetreuung, muss früher abgeholt werden, soll

nur gebracht werden, wenn es wirklich nicht anders geht…

Die Kinder leiden darunter, ihnen fehlt Kontinuität, es fehlen Angebote

zur Sprachförderung, zum Bewegen, zum Ausbilden von Sozialkompetenzen.

Das Elterngespräch wird abgesagt, der Projekttag fällt aus, der Ausflug

muss verschoben werden, das Vorschulprogramm findet nicht statt. Die

Fachkräfte in den Kitas geben ihr Bestes, die Erzieher:innen,

Sozialassistent:innen und Heilerziehungspfleger:innen versuchen alles

menschenmögliche, um den fachlichen Standards gerecht zu werden. Doch

unter den gegenwärtigen Bedingungen ist gutes Arbeiten für sie kaum

möglich.

Für viele Kinder, Eltern und das Personal in den Kindertagesstätten in

Hannover ist das bekannter Alltag. Es ist lange schon keine Situation

mehr, die nur an wenigen einzelnen Einrichtungen auftritt. Ob Kommune,

andere große Träger oder Elterninitiativen und Kinderläden: alle kennen

diese Geschichten selbst oder von Kolleg*innen, Freund:innen oder

Nachbar*innen mit kleinen Kindern. Die schlechte Situation in den Kitas

ist Thema in den Medien, wird wissenschaftlich bearbeitet und auch die

Politik diskutiert darüber.

Aber Diskussionen reichen uns nicht mehr!

Wir brauchen kurzfristige Lösungen für die aktuellen Probleme und

langfristige Perspektiven für unsere Kinder und die Kinder-Generationen

nach ihnen. Um die Situation in den Kindertagesstätten zu verbessern und

den Rechtsanspruch auf Ganztagsschulplätze ab 2026 sicherzustellen, muss

jetzt gehandelt werden. Es geht dabei um Chancengleichheit und die

bestmöglichen Bedingungen für das Aufwachsen und die Entwicklung der

Jüngsten in dieser Gesellschaft.

Wir haben uns zunächst als Eltern aus der Kita Posthornstraße im

Frühling zusammengetan und erste kleine Demonstrationen organisiert um

auf die Situation aufmerksam zu machen und unsere Solidarität mit den

stark belasteten Mitarbeiter*innen in den Kitas der Stadt zu zeigen. Wir

finden: jetzt ist es Zeit, dass der Protest größer, sichtbarer und

lauter wird. Unsere Einladung richtet sich an alle Familien mit

Kita-Kindern in Hannover: Kramt alle Rasseln, Trommeln und Tröten aus

den Spielzeugkisten und kommt mit uns auf den Trammplatz vor dem

Rathaus, am Montag, den 22. Mai ab 14.30 Uhr.

Lasst uns gemeinsam klarmachen, dass wir nicht bereit sind, diesen

Zustand länger zu tragen. Wir sind viele. Lasst uns laut werden!